Archiv Weikendorf

Weikendorf

der Marktgemeinde Weikendorf

 

Ausschnitte aus den Ansichten von Franz Mayer,
entstanden vor und nach Errichtung der Dreifaltigkeitssäule (1765);
oben die ältere, kleinere Ansicht im Besitz der Pfarre Weikendorf (nach1756) und
unten die größere Ansicht (Ausschnitt nach SW-Foto, Original farbig aquarelliert), befindet sich im Stift Melk  v

Das Original einer 3. Ansicht ist verschollen (befand sich im Pfarrhof in Weikendorf, 1970 aufgefunden, Pfarrer Berthold Belot übergeben, die Zeichnung auf Papier wurde fotografiert, ein Foto ist dem Archiv Weikendorf bekannt, kam 1986 in ein Album und wurde vom Archiv gescannt) v

 

^ Diese 3. Version ist mit der Melker Version fast ident, jedoch gibt es kleine Unterschiede bei der Staffage mit Personen und Bäumen, besonders im Vordergrund, diese Ansicht ist nur grau schattiert und zeigt ebenfalls die gesamte Ortschaft.


 ^ die aquarellierte Federzeichnung des Melker Marktes Weikendorf von Franz Mayer nach 1765 gez. Original im Stift Melk ^
Abbildungen Archiv Weikendorf

und der Katastralgemeinde Dörfles, Stripfing und Tallesbrunn.

Weikendorf ist eine der ältesten, urkundlich benannten Ortschaften Österreichs.

Früher auch Weickendorf, Wikkendorf, Wykendorf, Wikkeindorf und Wichindorf geschrieben.

Der Name stammt wahrscheinlich vom ersten Erbauer bzw. Besitzer, der sich Wiko oder Wicho genannt hat.

Weikendorf wurde um die Mitte des 11. Jahrhunderts gegründet und ist eine der "Urpfarren" Niederösterreichs

("Mutterpfarre" im nördlichen Marchfeld)

Im Jahr 1074 schenkte Markgraf Ernst der Tapfere den Melker Mönchen ein Gut bei Weikendorf.

Seither sind die Geschichte des Marchfeldmarktes und der Benediktinerabtei am Eingang in die Wachau untrennbar verbunden.

Als wirtschaftlicher Hauptort des Marchfeldes wird die Siedlung schon 1411 Markt genannt.

1462 erteilt Friedrich III. das Marktrecht.

Im Herbst 1970 beschlossen die Gemeinden Weikendorf, Dörfles, Stripfing und Tallesbrunn die Gemeindezusammenlegung zur Großgemeinde Weikendorf.

Detaillierte geschichtliche Zusammenstellungen können in den folgenden pdf-Dokumenten eingesehen werden.

 

Geschichte_Marktgemeinde

Geschichte_PfarreStKoloman

Pfarrchronik_Denkmaeler